NRMO-Mitgliederzeitung Dezember 2016 mit aktuellen Themen

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInteile in deinem Netzwerk

Ausschnitt aus der Mitgliederzeitung 12/2016

Ausschnitt aus der Mitgliederzeitung 12/2016

Die Mitglieder- und Informationszeitung „Grenzwert“ von Netzwerk Risiko Mobilfunk Oberfranken steht seit Ende Dezember 2016 zum Download bereit. Die aktuelle Ausgabe umfasst folgende Themen:

  • Rückblick auf den Filmabend im Hofer Centralkino am 24.11.2016
  • Aktuelles von den Schweizer Grenzwerten
  • Nachruf auf unser langjähriges Mitglied Monika Schuberth Brehm
  • Der neue Datenfunk LTE 5G benötigt weitere Frequenzbereiche
  • NRMO senkt die Mitgliederbeiträge ab 1.1.2017
  • BI Mobilfunk Altenkunstadt plant eine Informationsveranstaltung im März 2017

Abruf der Mitgliederzeitung Dezember 2016 unter
www.mobilfunk-oberfranken.de/download/grenzwert201612.pdf

Bayerischer Rundfunk verlegt umstrittenen Sender auf das Labyrinth

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInteile in deinem Netzwerk

(Hof) Der Bayerische Rundfunk will den umstrittenen Standort an der Hohensaas in Hof innerhalb der nächsten Monate aufgeben. Diese Pressemeldung erfreut die geplagten Nachbarn rund um den digitalen Rundfunksender. Seit der Inbetriebnahme Anfang 2015 gab es technische Störungen, z.B. an Garagentoren oder bei Bundeswehreinrichtungen. Die direkten Nachbarn klagten über eine Zunahme von gesundheitlichen Problemen. Allerdings befürchten jetzt die Bewohner, die unterhalb des Theresiensteins wohnen, eine erhöhte Funkbelastung nach Verlegung des DAB-Senders.
Weiterlesen

Studie zu einseitigen Baumschäden in der Nähe von Sendeanlagen

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInteile in deinem Netzwerk

Beispiel der einseitigen Kronenschädigung in Bamberg

Beispiel der einseitigen Kronenschädigung in Bamberg

Ein großer Erfolg für die Bamberger Ärztin Dr. Cornelia Waldmann-Selsam. Zusammen mit den Co-Autoren Alfonso Balmori-de la Puente, Alfonso Balmoriso und Helmut Breunig konnte sie eine Studie auf hohem Niveau zu „Einseitigen Baumschäden in der Nähe von Sendeanlagen“ auf der wissenschaftlichen Plattform von elesvier.com im September 2016 veröffentlichen.
Die Autoren kommen zu der Hypothese, dass elektromagnetische Felder von Mobilfunksendeanlagen verantwortlich für die einseitigen Baumschäden an den untersuchten Standorten in Bamberg und Hallstadt sind.
Dr. Waldmann-Selsam erkannte bereits im Jahr 2006 Schädigungen an Bäumen in ihrer Heimatstadt Bamberg, die in der Nähe von Mobilfunkbasisstationen standen. In den folgenden Jahren erfolgten akribische Aufzeichnungen über den Schadenumfang, Fotodokumentationen und Immissionsmessungen. In die Studie flossen schließlich folgende Daten aus 2015 ein: sechzig geschädigte Bäume, dreißig zufällig ausgewählte Bäume und dreißig Bäume in Gebieten mit geringer Mobilfunkbefeldung. Vorab wurde an 144 Messstellen die Leistungsflussdichte in Mikrowatt je Quadratmeter ermittelt und in eine Landkarte eingezeichnet.
Weiterlesen

Mobilfunknähe schockiert Familie Krantz

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInteile in deinem Netzwerk

Der Mobilfunksender im Hintergrund ist allgegenwärtig

Der Mobilfunksender (im Hintergrund) ist allgegenwärtig – Emmi Zeulner dritte von rechts

(Kulmbach) Jetzt ist der Mobilfunksender auf dem Gebäude der Wohnungsbaugenossenschaft im Stadtteil Mangersreuth Realität. Vom Garten und vom Küchenfenster aus gesehen türmt sich das Ungetüm seit Juli 2016 in einer Entfernung von dreißig Metern vor Familie Krantz auf. In Betrieb gegangen war der Sender zum Zeitpunkt der Fotoaufnahme noch nicht. Aber dies ist nur eine Frage der Zeit. Bernd-Jürgen Krantz lässt nichts unversucht, sich gegen den Senderstandort zu wehren. Unterstützung kommt aus einem anderen Kulmbacher Stadtteil: in der Blaich wohnt Familie Deichsel. Ihr gegenüber thront jetzt ebenfalls ein Sendemast der Telekom, nur einige Meter weiter entfernt. Eigentümer des Grundstücks ist ebenfalls die Wohnungsbaugenossenschaft Kulmbach.
Weiterlesen

NRMO-Mitgliederzeitung Grenzwert Juni 2016

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInteile in deinem Netzwerk

Grenzwert-Ausgabe Juni 2016

Auszug aus der Grenzwert-Ausgabe Juni 2016


Unsere Mitgliederzeitung „Grenzwert“ Juni 2016 steht mit folgenden Themen zum Download:

  • US-Rattenstudie: Zusammenhang zwischen Tumorarten und Mobilfunk
  • Betreiber erhalten Geld vom Staat für Mobilfunkausbau in Bayern
  • Kostenlose WLAN-Hotspots in Hof
  • WLAN-Verbot in einer Eigentumswohnanlage in Bad Staffelstein
  • Nachbesserung des Mobilfunkgutachtens Altenkunstadt gefordert

Abruf unter https://www.mobilfunk-oberfranken.de/download/grenzwert201606.pdf

Bayern will Funklöcher mit Steuermitteln stopfen

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInteile in deinem Netzwerk

Der bayerische Staat will Mobilfunkbetreibern finanziell unter die Arme greifen, wenn diese schwach besiedelte ländliche Gebiete mit Standorten versorgen.
Die Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner (CSU) führt als Beispiele für unterversorgte Gebiete die Kommunen Oberlangheim (Lichtenfels) und Grafendobrach (Kulmbach) an. „Der ländliche Raum muss lebenswert bleiben. Dazu gehört in der heutigen Zeit eine gesicherte Mobilfunkversorgung“, teilte Zeulner bei zwei Ortsterminen mit.
Weiterlesen

Deshalb beunruhigt diese Mobilfunkstudie aus den USA

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInteile in deinem Netzwerk

Funkstrahlung kann Tumore begünstigen

Funkstrahlung kann Tumore begünstigen

Die Ergebnisse der Mobilfunkstudie mit Ratten sind für die Verantwortlichen der US-Regierungsabteilung National Toxicology Program (NTP) offensichtlich so brisant, dass sie Teilergebnisse sofort veröffentlichte. Grund für die Besorgnis sind zwei Tumorarten, die nur bei den befeldeten Versuchstieren auftraten: bösartige Gehirntumore (Gliome) und Schwannome des Herzens. Weiterhin stellten die Forscher ein vermehrtes Auftreten von Hyperplasien bei den Versuchstieren fest. Entsprechend hoch war das Echo der internationalen Presse auf die Forschungsergebnisse. Jedoch schließen sich nicht alle Kommentatoren der NTP-Einschätzung an. Vielmehr kommt es zu den üblichen Verharmlosungen im Zusammenhang mit kritischen Mobilfunkstudien.
Weitere Informationen zum Studiendesign, zu den Ergebnissen der Forschung und zu den Reaktionen der Medien lesen Sie im Artikel von baubiologie-regional.de

Mobilfunkdiskussion im Stadtpark Theresienstein

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInteile in deinem Netzwerk
Mobilfunkaktionstag 2016

Mobilfunkaktionstag 2016 um Stadtpark Theresienstein

Der Hofer Umwelttag fällt jährlich auf den zweiten Sonntag nach Pfingsten. In diesen Jahr fand das Treffen der Hofer Vereine und Gewerbetreibenden im Stadtpark Theresienstein am Sonntag, 29. Mai von 10 Uhr bis 18 Uhr statt.
Weiterlesen

Guter Besuch beim Filmabend in Hof

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInteile in deinem Netzwerk

Filmabend in Hof

Was wir nicht sehen

Guter Besuch trotz Fußball-Championsleague im TV
Rund sechzig Besucher fanden am 27. April den Weg ins Hofer Centralkino. Im Anschluss an die Filmvorführung stellten sich BI-Vorsitzende Marianne Günther, Dr.-med. Horst Eger aus Naila und NRMO-Vorsitzender Joachim Weise aus Bayreuth der Diskussion zu aktuellen Mobilfunkthemen. Im Foyer lag aktuelles Informationsmaterial von Diagnose Funk und die Jubiläumsschrift von NRMO bereit.

Was wir nicht sehen
In ihrem Film erzählt die Autorin Anna Katharina Wohlgenannt die Geschichte von sechs elektrosensiblen Menschen aus verschiedenen Ländern, die unter den Auswirkungen der gegenwärtigen Mobilfunktechnologie leiden. Der Film lief erstmals 2014 zu den 48. Hofer Filmtagen.
Weiterlesen

Verlässliche Biomarker im Blut

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInteile in deinem Netzwerk
Dominique Belpomme

Prof. Belpomme

Vorstellung einer aktuellen Studie von Belpomme D, Campagnac C, Irigaray P., veröffentlicht im Dezember 2015:

„Ein großer Teil der Kontroverse über die Ursachen der Elektrosensibilität (EHS) und Multiple Chemical Sensitivity (MCS) liegt darin begründet, dass sowohl anerkannte klinische Kriterien als auch objektive Biomarker für die breite Akzeptanz der Diagnose fehlen. Seit 2009 haben wir prospektiv, klinisch und biologisch, 1216 selbst gemeldete Fälle von EHS und / oder MCS untersucht. Wir berichten hier über unsere vorläufigen Daten, basierend auf 727 auswertbaren von 839 vorliegenden Fällen: 521 (71,6%) wurden mit EHS diagnostiziert, 52 (7,2%) mit MCS und 154 (21,2%) mit beiden EHS und MCS. Zwei von drei Patienten mit EHS und / oder MCS waren weiblich; das mittlere Alter betrug 47 Jahre.
Weiterlesen