Verlässliche Biomarker im Blut

Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin
teile in deinem Netzwerk
Dominique Belpomme

Prof. Belpomme

Vorstellung einer aktuellen Studie von Belpomme D, Campagnac C, Irigaray P., veröffentlicht im Dezember 2015:

“Ein großer Teil der Kontroverse über die Ursachen der Elektrosensibilität (EHS) und Multiple Chemical Sensitivity (MCS) liegt darin begründet, dass sowohl anerkannte klinische Kriterien als auch objektive Biomarker für die breite Akzeptanz der Diagnose fehlen. Seit 2009 haben wir prospektiv, klinisch und biologisch, 1216 selbst gemeldete Fälle von EHS und / oder MCS untersucht. Wir berichten hier über unsere vorläufigen Daten, basierend auf 727 auswertbaren von 839 vorliegenden Fällen: 521 (71,6%) wurden mit EHS diagnostiziert, 52 (7,2%) mit MCS und 154 (21,2%) mit beiden EHS und MCS. Zwei von drei Patienten mit EHS und / oder MCS waren weiblich; das mittlere Alter betrug 47 Jahre.

Entzündungen als Schlüsselergebnis

Entzündungen scheinen ein Schlüsselergebnis zu sein, wenn elektromagnetische Felder (EMF) und / oder chemische Effekte auf Gewebe einwirken. Da Histamin möglicherweise ein wichtiger Entzündungsmediator ist, haben wir Histamin im Blut von Patienten systematisch gemessen. Beinahe 40% hatten eine Zunahme der Histaminämie (vor allem, wenn beide Bedingungen vorhanden waren), was auf eine chronische Entzündungsreaktion bei diesen Patienten hinweist. Oxidativer Stress ist ein Teil der Entzündung und ein wichtiger Faktor für Schäden und Reaktionen.

Verlässliche Biomarker

Nitrotyrosin, ein Marker für die Peroxynitrit (ONOO ° -) Produktion und für die Öffnung der Blut-Hirn-Schranke (BHS), war in 28% der Fälle erhöht. Protein S100B, eine weiterer Marker von BBB, war in 15% der Fälle erhöht. Zirkulierende Autoantikörper gegen O-Myelin wurden in 23% der Fälle festgestellt , was anzeigt, dass EHS und MCS mit einer Autoimmunantwort in Verbindung gebracht werden kann. Als Bestätigung von Tierversuchen, die eine Zunahme von Hsp27 und / oder Hsp70-Chaperon-Proteine unter dem Einfluss von EMF zeigten, fanden wir erhöhte Hsp27 und / oder Hsp70 in 33% der Patienten.

Berichtete Symptome: Schlaflosigkeit und Müdigkeit

Da die meisten Patienten chronische Schlaflosigkeit und Müdigkeit berichteten, stellten wir den 24-Stunden-Urin 6-hydroxymelatonin Sulfat (6-OHM) / Kreatinin-Quotient fest und fanden, dass dieser Wert mit (<0,8) in allen untersuchten Fällen verringert war. Schließlich maßen wir seriell den Gehirnblutfluss (BBF) in den Temporallappen jeweils mit gepulsten zerebralen Ultraschall. Beide Erkrankungen wurden mit Hypoperfusion im Capsulothalamic-Bereich in Verbindung gebracht, was darauf hindeutet, dass der Entzündungsprozess das limbische System und den Thalamus einbezieht. Unsere Daten legen nahe, dass EHS und MCS objektiv durch kommerziell erhältliche einfache Tests diagnostiziert und routinemäßig charakterisiert werden kann. Beide Erkrankungen scheinen entzündungsbedingte hyper-Histaminämie, oxidativen Stress, Autoimmunreaktion , capsulothalamic hypoperfusion und BBB Öffnung, und ein Defizit in Melatonin metabolische Verfügbarkeit einzubeziehen und weisen auf das Risiko einer chronischen neurodegenerativen Erkrankung hin. Schließlich weist das gleichzeitige Auftreten von EHS und MCS stark auf einen gemeinsamen pathologischen Mechanismus hin.”

Erläuterung von Fachbegriffen

Prospektiv = eine prospektive Studie (lat. prospecto: ausschauen) ist die Überprüfung der Hypothese der medizinischen oder psychologischen Wirksamkeit einer Behandlungsmethode unter vorheriger Festlegung, welche Hypothese geprüft werden soll. Dabei werden insbesondere die Daten gemäß der Hypothese erhoben, im Gegensatz zur retrospektiven Auswertung bereits vorhandenen Datenmaterials.

3-Nitro-L-Tyrosin dient in der Labordiagnostik als Biomarker für nitrosativen Stress. In einer Reihe von Erkrankungen wie Magenkrebs, Arteriosklerose, Lungenerkrankungen (wie beispielsweise Asthma), Sepsis, Vaskulitis und anderer Entzündungserkrankungen ist der Spiegel von 3-Nitro-L-Tyrosin im Blutserum erhöht. Allgemein ist die Verbindung ein Biomarker für Apoptose (programmierter Zelltod). Der Nachweis von 3-Nitro-L-Tyrosin kann beispielsweise über HPLC-MS erfolgen.

Zum Autor:

Dominique Belpomme Professor für Klinische Onkologie an der Universität Paris Descartes. Er praktiziert medizinische Onkologie und Umweltmedizin der lleray. Er ist auch Präsident der Vereinigung für Forschung und Behandlung gegen Krebs und Vorsitzender des Internationale Gesellschaft von Ärzten für Umweltschutz. Siehe auch http://www.artac.info/ oder http://www.ehs-mcs.org/

Originalquelle: www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26613326?dopt=Abstract

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.