Ein Mobilfunksender in Hauptstrahlrichtung zur Schule

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInteile in deinem Netzwerk

Kulmbach, Caspar-Fischer-Straße

Kulmbach, Caspar-Fischer-Straße

(Kulmbach) In einer Nacht-und-Nebel-Aktion stand der Mobilfunksender auf dem 3-stöckigen Haus der Baugenossenschaft in der Caspar-Fischer-Straße in Kulmbach. Weder Bewohner des Hauses noch die Nachbarschaft wurden vorher informiert. Die Sendeanlage zeigt in Nordrichtung auf die gegenüberliegende Schule und eine große Anzahl von Wohnungen im Bereich von 100 bis 200 Metern. In knapp 400 Metern befindet sich das Krankenhaus in der Hauptstrahlrichtung. Die Sendeanlage ist mit der kompletten Technik bestückt: GSM, UMTS und LTE mit Doppelantennen.

Alternativvorschläge wurden vom Betreiber verworfen

Eine Anwohnerin der Blaicher Straße forschte nach und erfuhr einige Hintergründe: die Stadt Kulmbach wurde im Rahmen des bayerischen Mobilfunkpaktes 2 tätig und schlug drei Alternativstandorte vor. Diese passten dem Betreiber Telekom mit seiner Tochterfirma Deutsche Funkturm GmbH nicht ins Konzept. Der Mobilfunkbetreiber beharrte auf dem Standort und fand in dem Geschäftsführer der Baugenossenschaft einen interessierten Partner: “Wenn wir den Standort nicht zur Verfügung stellen, dann tut es eben ein anderer”, war seitens der Baugenossenschaft zu vernehmen. Nachbarschaft und Vertreter des Elternbeirates wollen es damit nicht bewenden lassen und protestieren gegen diesen ungünstigen Standort.

Mobilfunkpakt 2 ist ein stumpfes Schwert für Kommunen

Es zeigt sich abermals, dass der Mobilfunkpakt 2 ein stumpfes Schwert für die Kommunen darstellt. Wenn der Betreiber einen Standort haben will, dann bekommt er ihn auch.
Ein kommunales Mobilfunkkonzept hat die Stadt bisher nicht. Vor Inbetriebnahme des Senders soll eine sogenannte „Vorhermessung“erfolgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.