Bund Naturschutz lädt 390 Schulen zum Vortrag über WLAN-Risiken ein

Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Google+
Google+
Share on LinkedIn
Linkedin
teile in deinem Netzwerk

Mit der Digitalisierung hält WLAN Einzug in bayerische Schulen

Reinhard Birkner Kreisgruppe BN Bayreuth

Reinhard Birkner Kreisgruppe BN Bayreuth

In bayerischen Schulen soll die Digitalisierung Einzug halten. Der Bund Naturschutz (BN) steht dieser Entwicklung grundsätzlich positiv gegenüber. Die Heranführung sollte aber dem Reifegrad der Schüler entsprechen und die Grundsätze der gesundheitlichen Vorsorge berücksichtigen.
Der BN empfiehlt deshalb, eine kabelgebundene Lösung in den Klassenzimmern anzustreben. Der Einführung von WLAN steht der Naturschutzverband sehr kritisch gegenüber. Er verweist dazu auf die Stellungnahmen von fachkompetenten Gremien und auf eine aktuelle Studienübersicht, die in der Zeitschrift Umwelt-Medizin-Gesellschaft Anfang 2018 erschienen ist.

Einladung zum Vortrag in Bayreuth

Der Bund Naturschutz lädt alle Schulen in Oberfranken zu einer Informationsveranstaltung am 20.4.2018 in das Umweltschutzinformationszentrum Lindenhof nach Bayreuth ein. Der Physiker Dr. Klaus Scheler aus Heidelberg hält einen Vortrag zum Thema “Mobilfunk in der digitalen Bildung – ein Gesundheitsrisiko für Kinder, Jugendliche und Erwachsene”. Anschließend bleibt Raum für eine ausführliche Diskussion zum Thema Mobilfunk und Gesundheit. Die Mitarbeiter der Kreisgruppe Bayreuth des BN schickten die Einladung per Email an 390 Grund-, Mittel-, Real-, Wirtschaftsschulen und Gymnasien) in Oberfranken. Insgesamt ging die Nachricht an tausend Email-Adressen, einschließlich Bundes- und Landtagsabgeordneten und Kommunalvertretern.

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) mahnt zur Vorsorge

Das BfS sieht in Fragen zu gesundheitlichen Risiken noch wissenschaftliche Unsicherheiten und entsprechenden Forschungsbedarf, vorallem in Bezug auf Kinder und Jugendliche. Die Behörde empfiehlt daher generell, die persönliche Strahlenbelastung zu minimieren und schlägt folgende Maßnahmen vor:

  • Bevorzugen Sie Kabelverbindungen anstatt Funkverbindung
  • Vermeiden Sie die Aufstellung von zentralen WLAN-Zugangspunkten in unmittelbarer Nähe der Orte, an denen sich Personen ständig aufhalten
  • Falls vorhanden, stellen Sie die Reichenweitenbegrenzung ein, um die maximale Strahlungsleistung zu reduzieren
  • Schalten Sie die Geräte bei Nichtbenutzung ab

Ergänzender Link

Ein Vortrag von Dr. Klaus Scheler aus dem Jahr 2016 als pdf-download (38 Seiten)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.